Kennzeichen mit Sticker bekleben: Ist es erlaubt?

Wer sein Kennzeichen mit Stickern beklebt, muss unter Umständen mit einer Geldbuße und Punkten in Flensburg rechnen. Nicht ohne Grund, denn ein beklebtes Kennzeichen kann für Probleme im Straßenverkehr sorgen.

Kennzeichen mit Sticker >> Was das Gesetz dazu sagt

Die Straßenverkehrsordnung verbietet das Bekleben von Kfz-Kennzeichen eindeutig. Unter § 22 ist festgelegt, dass jeder Fahrzeughalter, der sein Kennzeichen in rechtswidriger Absicht verändert, verdeckt oder anderweitig unkenntlich macht, entweder mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe bestraft wird. Zudem werden bei einer rechtskräftigen Verurteilung drei Punkte im Fahreignungsregister eingetragen, insofern die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Wurde lediglich ein Fahrverbot verhängt, ist mit zwei Punkten in Flensburg zu rechnen.
Auch, wenn das Fahrzeug mit dem beklebten Kennzeichen nicht am Straßenverkehr teilnimmt, sondern sich lediglich auf öffentlichem Verkehrsgrund wie etwa einem Parkplatz befindet, kann es zu einer Geldbuße kommen.

Asphalt, concrete texture

Das Aufbringen von Aufklebern auf Kfz-Kennzeichen – egal, welcher Art – ist generell nicht gestattet.

Da das Gesetz jedoch von einer „rechtswidrigen Absicht“ spricht, kommt es bei kleinen Stickern, welche die Zahlen und Buchstaben nicht verdecken, nur selten zu einer Verurteilung. Hier wird in der Regel von Fall zu Fall entschieden.
Daneben existieren einige Sonderregelungen. So können Versicherungskennzeichen etwa problemlos beklebt werden, insofern nicht das gesamte Kennzeichen verdeckt wird, da diese keiner amtlichen Zulassung bedürfen.

Kennzeichen mit Sticker >> Was der gesunde Menschenverstand sagt

Generell gibt es keinen Grund, Sticker ausgerechnet auf das Kennzeichen zu kleben, da auf einem Fahrzeug in der Regel noch andere Plätze zur Verfügung stehen, die sich besser eignen. Zudem riskiert man in jedem Fall eine Strafe, wenn man mit einem beklebten Kennzeichen im Straßenverkehr unterwegs ist. Zwar wird bei kleinen Stickern, die keine wichtigen Teile verdecken, zumeist von einer Strafe abgesehen, doch das Risiko eines Bußgelds besteht grundsätzlich immer. Deshalb sollte man davon absehen, dass Kennzeichen eines Fahrzeugs mit Stickern zu bekleben. Auch Deckfolien sollten nicht angebracht werden, da diese sich unter Umständen lösen und somit andere Verkehrsteilnehmer gefährden könnten.
Wer sein Kennzeichen unbedingt mit einem Sticker verzieren möchte, sollte darauf achten, dass dieser möglichst klein ist und weder Zahlen und Buchstaben noch die Siegel berührt oder verdeckt. Auch sollte man ihn so anbringen, dass er sich nicht ablösen kann.

Welche Folgen das Bekleben des Kennzeichens haben kann

Wer das Kennzeichen seines Fahrzeugs mit einem Sticker beklebt oder anderweitig verändert, muss in erster Linie damit rechnen, rechtlich dafür belangt zu werden. § 22 in der Straßenverkehrsordnung sieht dafür eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine hohe Geldstrafe vor. In der Regel wird zwar von einer Freiheitsstrafe abgesehen, doch das Kennzeichen sollte dennoch unter keinen Umständen mit einem Sticker beklebt werden, da eine Veränderung andere Verkehrsteilnehmer irritieren könnte. Ist das Fahrzeug in einen Unfall verwickelt, wird das beklebte Kennzeichen in jedem Fall als Ursache in Betracht gezogen, was ein weitaus größeres Strafmaß für den Fahrzeughalter zur Folgen haben kann.
Wird ein größerer Sticker auf das Kennzeichen geklebt, führt das zudem häufig dazu, dass das Fahrzeug angehalten und der Fahrzeughalter entsprechend belangt wird.




3 Gedanken zu „Kennzeichen mit Sticker bekleben: Ist es erlaubt?

  1. Heidemann

    Der Artikel stimmt so nicht ganz.
    Der blaue Bereich, der die EU-Sterne trägt ist nichts anderes, als eine Werbefläche auf dem KfZ-Kennzeichen.

    Dies wurde bereits im Jahre 2009 durch die Staatsanwaltschaft (der BRD) in Bielefeld herausgearbeitet in einem vergleichbaren Vorgang.

    Staatsanwaltschaft Bielefeld 46 JS 39/10:
    Vorsicht ist allerdings geboten wegen dem D. Das sollte so nicht überklebt werden.

    Eine bessere Recherche wäre gut gewesen.

    Antworten
  2. Martin

    Bei diesem Atikel hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Es handelt sich um §22 StVG nicht §22 StVO.
    §22 StVO ist Ladungssicherung.

    Antworten
  3. Thomas

    §22 Straßenverkehrsordnung regelt die Ladungssicherheit !! Gebt doch mal bitte die korrekte Quelle an !! Müßte ja ein § in der Verordnung über die Zulassung von Fahrzeugen zum Straßenverkehr kurz Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) zu finden sein !!!

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *