NAIAS 2017: Kia Stinger – Die Überraschung aus Korea!

Der Kia Stinger feierte seine Premiere auf der NAIAS in Detroit und ich hab für euch ein paar Fakten zu dem Koreaner.

kia-stinger-jens-stratmann-gutschild-6

Ja, Kia ist gar kein Japaner, Kia kommt aus Korea und der Stinger präsentiert sich sehr nach an der Kia GT Studie. Das Serienfahrzeug hat nun allerdings vier Türen. Der Stinger ist 4,83 m lang, 1,87 breit und 1,40 m flach.

kia-stinger-jens-stratmann-gutschild-2

Ich prophezeie Kia mit dem Stinger eine strahlende Zukunft, nicht nur wegen den LED Scheinwerfern an der Front oder den LED Rückleuchten. Dazwischen drehen sich übrigens optional bis zu 19″ große Felgen in den Radkästen.

kia-stinger-jens-stratmann-gutschild-5

Der Innenraum? Sportlich und von der Haptik her, sehr gut. Da muss man schon mal Vorurteile über Bord werfen und der Marke KIA auch mal eine Chance geben.

Zwei verschiedene Turbo-Benziner kommen unter die Haube. Die Einstiegsdroge wäre ein 2.0 Liter 4-Zylinder mit 255 Pferdchen. Darüber hinaus gibt es den 3.3 Liter V6. 370 Pferdestärken sorgen hier für Beschleunigungswerte von 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

kia-stinger-jens-stratmann-gutschild-4

Damit ist er gar nicht so rasant was die Beschleunigung betrifft, entweder er ist sehr schwer oder die Automatik ist eher amerikanisch abgestimmt. Die Höchstgeschwindigkeit soll beim 3.3 Liter V6 bei knapp 270 km/h liegen.

Der Kia Stinger kommt serienmäßig mit einem Hinterradantrieb. Sprich das ideale Rezept: Motor vorne, Antrieb auf die Hinterräder. Optional gibt es den Kia Stinger allerdings auch mit Allradantrieb.

kia-stinger-jens-stratmann-gutschild-7

Jeder lobt was Nürburgring erprobt, der Kia Stinger, das adaptive Fahrwerk, und die neue E-Lenkung wurde auch auf der Nordschleife abgestimmt. Es werkeln sowieso viele Deutsche mit bei Kia – vor allem was Design und Technik betrifft.

Meiner Meinung nach, tut der Kia Stinger der Marke Kia gut, poliert das Image auf und dürfte seine Käufer finden. Die Ausstattung stimmt, denn optional gibt es zahlreiche Assistenzsysteme vom Müdigkeitswarner bis zum adaptiven Tempomaten.

kia-stinger-jens-stratmann-gutschild-1

Nun heißt es warten. Nun wurde der Kia Stinger direkt zum Anfang des Jahres vorgestellt, vor Ende 2017 wird er aber nicht auf unserem Markt auftauchen. Der Stinger kommt nach Europa. Ob es der 3.3 Liter V6 auch schaffen wird? Ich hoffe es doch stark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.