2017 Opel Insignia Sports Tourer – der große Opel im Fahrbericht

Ganz in der Nähe vom Stammsitz von unserem Betrieb baut Opel den Opel Insignia, der als Sports Tourer ab dem 24.06.2017 beim Händler zu finden ist. Wir haben die Gunst der Stunde genutzt uns das Fahrzeug in Hamburg etwas näher anzusehen und schildern nun die Ergebnisse unserer Probefahrt.

Opel Insignia Sports Tourer

Hamburg, meine Perle, wenn die Sonne scheint eine wunderschöne Stadt. Opel hatte sogar mal einen Kapitän im Angebot, die Zeiten sind zwar lange vorbei, aber mit einer Länge von fast fünf Metern haben die Rüsselsheimer nun endlich wieder einen großen Opel im Sortiment und der bietet wirklich viel Platz.

Opel Insignia Sports Tourer

Deutschland war schon immer ein Kombi-Land und auch wenn die SUVs auf dem Vormarsch sind, werden hier in Deutschland immer noch zahlreiche Kombis verkauft und dementsprechend zugelassen. Wer sich für einen Kombi entscheidet, der braucht Platz. Der Insignia Sports Tourer bietet davon eine ganze Menge für die Passagiere und auch das Ladeabteil kann sich sehen lassen. 560-1665 Liter Volumen, je nach dem wie man die Rücksitzlehnen umlegt. Legt man alles um, dann ensteht eine Ladefläche mit einer Länge von zwei Metern.

Opel Insignia Sports Tourer

Im Opel Insignia Sports Tourer müsste jeder eine gute Sitzposition finden, egal ob Fahrer, Beifahrer oder die Fondpassagiere. Diese erfreuen sich nun optional auch über eine Sitzheizung links und rechts. Persönlich sehe ich hinten sowieso nur zwei Personen bequem sitzen, blenden wir den Schwiegermutter-Platz in der Mitte einfach aus. Zwei Kindersitze? Kein Problem! Die elektrischen Fensterheber verfügen über eine Automatik und dementsprechend auch über einen Einklemmschutz.

Opel Insignia Sports Tourer

Der Opel Insignia präsentiert sich gut verarbeitet, gut vernetzt und intuitiv bedienbar. Selbst Umsteiger von anderen Marken dürften hier keine Probleme haben. Das Armaturenbrett zeigt sich aufgeräumt und das Infotainmentsystem gut ablesbar. Apple Carplay, Android Auto, Bluetooth und sogar WLAN dank LTE-Hotspot, im Insignia gibt es fast nichts, was es nicht gibt.
LED-Matrix Licht, LED Rückleuchten, Lenkradheizung, Frontscheibenheizung, Sitzheizung vorne und hinten, Sitzklimatisierung vorne, Head-up-Display, 360° Kamera, adaptiver Tempomat mit automatischer Gefahrenbremsung und aktivem Spurhalteassistent.

Opel Insignia Sports Tourer

Doch wie fährt er sich? Überraschend leichtfüßig! Ich hab mich für den 2.0 Liter Diesel entschieden, 170 Pferdchen, 400 Nm Drehmoment. Der Motor hat gar keine Schwierigkeiten mit dem Gewicht des Fahrzeuges und gekoppelt an die 8-Gang-Automatik wird selbst ein Stau vor dem Elbtunnel zum Genuss, vor allem wenn sich der Fahrer in der Zeit massieren lassen kann. Ich habe den kombinierten NEFZ-Verbrauch von 6,3 Litern um 1,5 Liter überboten, kein schlechter Wert, da ich viel Stadtverkehr bzw. Stop & Go hatte.

Opel Insignia Sports Tourer

Kritisieren möchte ich die Qualität der Rückfahrkamera, das Bild ist mir persönlich zu unscharf, bzw. zu matschig. Das BOSE-Soundpaket würde bei mir ebenfalls nicht auf die Aufpreisliste kommen, aber ansonsten gibt es nichts zu meckern beim großen Opel, außer eventuell die Tatsache, dass er AdBlue, braucht.

Opel Insignia Sports Tourer

Wer keine Lust hat diesen nachzutanken, der muss sich für einen kleineren Diesel oder einen Benziner entscheiden. Die Range liegt zwischen 1,5 und 2,0 Liter Hubraum und zwischen 110 und 260 PS. Da dürfte für jeden etwas dabei sein.
Preislich startet der Opel Insignia Sports Tourer übrigens ab 26.690 Euro, mit ein paar Optionaliäten landet man schnell bei 40.000 Euro und mehr, doch da fangen einige Mitbewerber ja gerade erst einmal an.

Opel Insignia Sports Tourer

Opel hat einen neuen Kapitän, Opel hat einen neuen Insignia, wenn Opel genau so weiter macht, dann wird das Schiff noch lange nicht kentern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert