2018 Mercedes-Benz G-Klasse G 500 – Die neue G-Klasse!

Manchmal lästern wir ja und sagen, dass man einem gewissen Fahrzeug ein Facelift oder einen Nachfolger gar nicht ansieht. Manchmal ist man aber auch ganz froh darüber, z.B. wenn es sich um eine Stil-Ikone handelt. Bei der G-Klasse ist das so.

Mercedes-Benz G-Klasse G 500

Es gibt hier eh nur zwei Wege: Lieben oder Lassen, ein dazwischen gibt es nicht und welcher Geländewagen auf der Welt schafft ansonsten so schön den Spagat zwischen Arbeitsgerät und Lifestyle-Vehikel? Für das harte Gelände gedacht, inzwischen auch für die Schönen und Reichen gemacht. Das ist die G-Klasse. Ein Luxus-Geländewagen, die sich rein äusserlich seit 1979 eher wenig verändert hat.

Mercedes-Benz G-Klasse G 500

Es gibt ein paar Punkte, die darf man bei einer G-Klasse auch nicht verändern. Das ist z.B. das Geräusch wenn die Türen sich schließen. Man fühlt sich direkt sicher und geborgen. Dann gibt es die aussen angeschlagenen Türscharniere, die aufgesetzten Blinker und natürlich das Ersatzrad an der hinteren Tür.

Mercedes-Benz G-Klasse G 500

Auf dem ersten Blick ist es ein Facelift, schaut man genauer hin, dann merkt man – dass hier das Design nicht nur verbessert, sondern modernierst wurde. Abgespeckt hat die G-Klasse, 170 kg leichter ist sie geworden durch einen neuen Materialmix und im Innenraum geht es modern zur Sache. Hier ziehen optional digitale Instrumente ein, dennoch wurde auf dem traditionellen Haltegriff für den Beifahrer nicht verzichtet.

Siehe auch  Genf 2018: Peugeot 508 - die sportliche Limousine?

Mercedes-Benz G-Klasse G 500

Im Lastenheft stand ganz oben geschrieben, dass man die Fahreigenschaften sowohl onroad als auch offroad neu zu definieren hatte. Laut Mercedes-Benz hat man dieses Ziel erreicht. Das neue Modell sei noch leistungsfähiger, noch agiler, noch dynamischer und noch komfortabler als der Vorgänger. Veraut ist ein serienmäßiger Leiterrahmen, drei 100-prozentige Differenzialsperren und eine Geländeuntersetzung. Das Fahrwerk wurde zusammen mit den AMG Kollegen entwickelt, macht ja auch Sinn, denn gefühlt rollen inzwischen mehr AMG-Modelle der G-Klasse vom Band.

Mercedes-Benz G-Klasse G 500

270 mm Bodenfreiheit, eine Steigfähigkeit bis 100%, eine maximale Wattiefe von 70 cm – überall wurde die G-Klasse besser und dank Dynamic Select ziehen nun auch bis zu fünf Fahrprogramme ein. Per Tastendruck lassen sich die Charakteristik vom Fahrzeug verstellen. Die Dynamic Select Funktion nimmt Eingriff auf den Motor, das 9-Gang Automatik Getriebe, das Fahrwerk, die Zahnstangenlenkung und die Assistenzsysteme.

Mercedes-Benz G-Klasse G 500

Leistung satt. Der G 500 z.B. bekommt einen 4.0 Liter V8 unter die Haube. Dieser Biturbo verfügt über 422 Pferdchen und über ein maximales Drehmoment von 610 Nm. Damit punktet die G-Klasse auch beim Autoquartett.

Siehe auch  Neuwagen 2018: Der neue Mercedes-Benz CLS

Mercedes-Benz G-Klasse G 500

Manchmal ist ein Facelift „zu viel des Guten“, aber beim Daimler weiß man scheinbar „wann es gut“ ist. Bringen wir es auf den Punkt: Bessere Fahrwerte, bessere Effizienz (11,1 Liter laut NEFZ für den 4.0 Liter V8), bessere Offroad-Werte und das ganze gepaart mit dem Charme der guten alten G-Klasse. Da kann man doch gar nicht meckern, oder? Der Preis? Nun, mindestens 107.000 Euro muss man wohl investieren, los geht es ab Mai 2018!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert