Achtung: Fahrverbote gelten auch für Oldtimer mit H-Kennzeichen!

Mit dem Oldtimer dank H-Kennzeichen in die Innenstadt (Umweltzone)? Eine kleine Ausfahrt machen? Das ist schön, das bringt einem das schöne „alte Lebensgefühl“ und ist eine Zeitreise im eigenen Fahrzeug. Doch der Fahrspaß hinterm Frontscheibenglas könnte nun getrübt werden.

Aber ich habe doch ein H-Kennzeichen…

Wer bis dato der Überzeugung war, dass das Fahrverbot für Oldtimer nicht gelten würde, da es ja auch Ausnahmen für H-Kennzeichen im Bereich der Umweltzonen gibt, der irrt gewaltig.

Wenn es in den größeren deutschen Städten tatsächlich zu Fahrverboten kommen sollte, dann kann das auch für Oldtimer, für Fahrzeuge mit Diesel-Motor schlechter als Euro 4 / 5 und sogar für Benziner die schlechter gestellt sind als Euro Klasse 1 und 2 gelten.

H-Kennzeichen gibt es auch mit Saison

H-Kennzeichen gibt es auch mit Saison

H-Kennzeichen nur in Umweltzonen nützlich

Die Fahrverboten werden rein für die Abgasnormen ausgesprochen, Ausnahmen können die Kommunen erteilen, so z.B. für kommunale Fahrzeuge, Handwerksbetriebe, Anwohner oder aber auch natürlich für Fahrzeuge mit H-Kennzeichen, aber das darf wie gesagt jede Kommune für sich selbst entscheiden und man darf davon ausgehen, dass die vor allem auch die Luftreinhaltepläne erfüllen wollen.

Bußgeld trotz H-Kennzeichen

Bei Fahrverbotszonen bzw. Straßen die für Fahrzeuge verboten sind dessen Abgasnorm schlechter sind als Euro 4/5 sind dann also auch in der Zukunft für Oldtimer und Fahrzeuge mit H-Kennzeichen tabu. Die Strafen für eine Fahrt in einer Fahrverbotszone ist übrigens auch Kommunen-Sache und können so von Stadt zu Stadt varrieren.

Wir werden euch hier im GUTSCHILD Blog auf dem Laufenden halten was die Entwicklung betrifft, haben aber noch die Hoffnung, dass Fahrverbote erst gar nicht ausgesprochen bzw. auch wieder aufgehoben werden. So soll z.B. in Bielefeld eine Umlegung des Straßenverkehrs zu einer Verbesserung der Luft gesorgt haben.

Ob das in anderen Städten auch klappt? Das bleibt abzuwarten, denn aktuell wird in dieser Sache ja doch vieles am „Tisch“ entschieden. Eventuell wird es für Fahrzeuge mit H-Kennzeichen ja noch eine Ausnahme geben, denn schließlich sind wir doch alle stolz auf die historischen (das H im H-Kennzeichen steht für historisch) Fahrzeuge und wollen diese nicht aus dem Straßenbild entfernen, oder?

12 thoughts on “Achtung: Fahrverbote gelten auch für Oldtimer mit H-Kennzeichen!

  1. Nadine

    Bisher sind mir noch keine Fahrverbote in deutschen Städten mit H-Kennzeichen bekannt. Oder gibt es schon Städte die Bussgelder erheben. Ich habe gerade ein H-Kennzeichen für mein Fahrzeug erhalten. Es wäre wirklich schade wenn auch Oldtimer Fahrverbote erhalten.

    Antworten
  2. Max-Dieter Walser

    Da erübrigt sich eigentlich jeder Kommentar. Unseren Politikern fällt wirklich nichts vernünftiges mehr ein. Da H Kennzeichen sollte meiner Meinung nach weiterhin ohne Einschränkungen in Umweltzonen fahren dürfen. Ich fahre selbst kein Fahrzeug mit einem H-Kennzeichen, bin aber trotzdem der Meinung, dass Besitzer von historischen Fahrzeugen von den Fahrverboten ausgeschlossen bleiben.

    Antworten
  3. Nbaum

    wenn das so kommt schicken wir alle Politiker die ganze Oldtimer-vereine zerstören in die Wüste! Wo Sie hingehören! Wer auf der einen Seite Turbo Kleinmotore die so viel Abgase produzieren wie ein 4 Liter Motor(Sauger) bei volllast und gleichzeitig Elektrofahrzeuge anpreist die mit Kohle-strom und Gas aus Kraftwerken gespeist werden und dabei einen Umwelt Gedanken ausspricht der lügt das sich die Balken biegen. Motore die durch das Alter nicht mehr vollgas gefahren werden, produzieren deutlich weniger Schadstoffe und C02 als Kleinmotore im Voll aufgeladenen Zustand.Hoch-gezüchtete Einspritzung hat uns doch die Feinstaubbelastung in den Städten erst gebracht lassen Sie sich mal das ganze von einem Technischen Ing. im Motorenbau erklären. Nicht jede technische Erneuerung bringt auch was gutes für die Menschen.Siehe Diesel Q10!Ein alter Diesel Flogt seine Abgase bei 200 bar Einspritzdruck, ein neuer bei 2000-2700 bar produziert eine Menge Feinstaub die nicht in der Stadt raus gelassen werden, sondern bei Überlandfahrten alle Landbewohner bei der Partikel filter Reinigung einnebeln.

    Antworten
  4. Markus Fähnrich

    Einem Oldtimerfan mag es wohl ein Vergnügen sein hinter einem alten /8 240 D zu fahren. Mit einem älteren Fahrzeug im Sommer ohne Klima und weniger Verständnis für die OldtimerKultur ist es nicht nur eine Zumutung, sondern auch gesundheitsgefährdend.
    Ich wäre für ein generelles Fahrverbot dieser Fahrzeuge außer bei besonderen Anlässe wie gemeinsame Ausfahrten – 2 oder 3 mal im Jahr

    Antworten
  5. U.Stuiber

    Sollten die sogenannten Politiker sich an unseren Oldtimer Fahrzeugen durch irgend welche Fahrverbote vergrefen,werden wir diese sogenannten Politiker fuer immer in die Wueste jagen.

    Antworten
  6. Horst

    Sollte der Gesetzgeber historische Fahrzeuge in Zukunft mit Fahrverboten belegen, dann müssen aber bitte auch zeitgleich per Verordnung alle Besitzer von Fachwerkhäusern gezwungen werden, zur CO2 Reduzierung eine schöne 10cm dicke Wärmedämmung von außen auf die Fassade aufzubringen.
    Umweltschutz hurra! Oder doch nur wiedermal eine typisch deutsche Übertreibung…!

    Antworten
    1. Struppi

      Hallo zusammen,
      ich besitze den B196 Schein um meine 125er Oldis zu fahren. Nun habe ich über eine Erbschaft eine 200er Diana TS bekommen. Ein sehr schöner Scooter aus der Bielefelder Dürkopp Fabrik. Sie hat eine Vmax von 92 km/h und da kommt nun bei mir eine Frage auf.

      Wenn ich mit dem B196 er eine Suzuki GSXR125 fahren darf die locker 130 km/h und mehr bringt und meine Scooter aus einer Italienischen Traditionsmarke teilweise ohne irgendeine Tuningarbeit daran abzuschließen zwischen 85 und 115 km/h fahren, warum ist es dann nicht erlaubt eine 200m³ Dürkopp Diana TS zu fahren. Wobei man ja noch anmerken muss, die 92 km/h werden ja niemals ausgefahren.

      Kann mir jemand das erklären, warum es für Oldis da keine Trennung gibt, dass man in diesem Fall nicht eine Sonderregelung einführt, wo solche Krads auf mit dem B196er Schein gefahren werden dürfen?

      Oder gibt es da eine Sonderregelung die ich nicht kenne und die auch die Verwaltungsmitarbeiter vielleicht nicht kennen?

      Gruß
      M.S

      Antworten
  7. S.H

    Ich hab ein H seit 3 Jahren , und war ich schon mal in ner Umwelt Zone ( komm aus den Pott ) nein , in großen Städten zu fahren macht mir nich wirklich Spaß und ein Treffen dort hat sich für mich noch nicht ergeben. Somit Mus ich feststellen das mich das nicht wirklich betrifft, dann fahr ich dahin wo ich gern gesehen werde in diesem Sinne, ich seh es total entspannt
    Lg der Fahrer eines Autos was nich genannt werden will 😜

    Antworten
  8. Thomas Haag

    In diesem Land wird man so langsam verrückt. In Stuttgart ist es ganz schlimm. Da gibt es Forderungen
    zur Einführungspflicht von Katalysatoren für Oldtimer , ansonsten sollen die nicht mehr fahren dürfen.
    Geht wählen Leute, nicht nur in Stuttgart.
    Das bleibt unsere einzige Chance den Unfug zu verhindern!

    Antworten
  9. eko

    wie kann es sein, dass jemand mit einer Gurke die 50 und mehr Jahre ist, unbehellig fast steuerfrei überall rumfahren kann.
    Das geht wohl garnicht, oder was meint Ihr?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.