Alles was man über das E-Kennzeichen wissen muss!

Das Mitte 2015 eingeführte E-Kennzeichen sollte Besitzern von Elektrofahrzeugen vor allem zusätzliche Kaufanreize ermöglichen, in diesem Beitrag wollen wir erklären welche Vorteile inzwischen möglich sind und was das E-Kennzeichen bringt, bzw. welche Fahrzeuge mit einem E-Kennzeichen ausgestattet werden können.

Vorteile von E-Kennzeichen

Vorteile von E-Kennzeichen

Welche Fahrzeuge bekommen ein E-Kennzeichen?

Es sind nicht nur die reinen Elektrofahrzeuge die mit einem E-Kennzeichen ausgestattet werden können, sondern auch Plugin-Hybrid-Modelle. Seit September 2018 gelten hier allerdings die strengeren Regeln des WLTP-Messverfahrens. Die Plugin-Hybride die nun noch maximal 50 Gramm CO2/km ausstoßen und rein elektrisch eine Strecke von mindestens 40 km schaffen können aktuell auch das E-Kennzeichen bekommen.

Vor dem September 2018 waren es viele Plugin-Hybride, durch das strengere Messverfahren, welches eher an den Alltag angelegt ist, sind einige Plugin-Hybride von der Liste gefallen.

Fahrzeuge mit einer Brennstoffzelle als Antrieb sind ebenfalls für das Kennzeichen mit E am Ende befähigt.

Wie bekomme ich ein E-Kennzeichen?

Mit den Zulassungspapieren des Fahrzeuges, dem Nachweis über eine gültige HU, dem Versicherungsnachweis und dem Ausweis kann man die Fahrzeuge zulassen. Ein Kennzeichen kann man auch bekommen wenn das Fahrzeug schon angemeldet war, hier muss man das Fahrzeug umkennzeichnen lassen.

Welche Vorteile bringt das E-Kennzeichen?

In der Vision wären das kostenloses oder vergünstigtes Parken oder das Benutzen von Busspuren. Im Elektromobilitätsgesetz steht allerdings nur geschrieben, was generell möglich ist und jede Kommune regelt eigenständig was gestattet ist und was nicht. So gibt es also Unterschiede von Stadt zu Stadt und es ist vor allem für Fahrer die häufiger weitere Strecken pendeln eine gewisse Unsicherheit mit im Spiel.

E-Kennzeichen Vorteile in Deutschland

So darf man z.B. in Braunschweig, Hamburg, Ludwigsburg, Schweinfurt oder Zwickau mit einem E-Kennzeichen im Stadtgebiet kostenlos parken, wenn man eine Parkscheibe benutzt. Das ist das häufigste Privileg wenn man die verschiedenen Seiten der Kommunen durchsucht. Oft ist die maximale „kostenlose“ Parkzeit begrenzt.

Fast schon Ironie: In Berlin dürfen die Elektrofahrzeuge „kostenlos“ an der Ladesäule stehen. Einschränkung: Nur so lange wie die Fahrzeuge auch laden. In Stuttgart dürfen die von der Stadt unterhaltenen Parkplätze kostenlos genutzt werden und in Dortmund gibt es zwei Busspuren die für die Elektrofahrzeuge mit passendem Nummernschild freigegeben worden sind. Mit dem E Kennzeichen hat man übrigens keinen Freibrief, man braucht die grüne Umweltplakette, ansonsten darf man auch nicht in die Verbotszonen fahren, klingt komisch, ist aber so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.