Apple CarPlay nachrüsten : Mazda macht es möglich!

Apple CarPlay für alle Mazda Fahrzeuge (mit MZD Connect, ab Baujahr 2013): Normalerweise schauen Besitzer von Fahrzeugen häufig in die Röhre, wenn das neue Fahrzeug (der direkte Nachfolger vom eigenen Fahrzeug) neue Technologien mit sich bringt. Dann heißt es entweder: Sich ärgern oder ggf. das neue Fahrzeug bestellen. Gerade im Infotainment-Bereich gibt es viele Entwicklungen und viele Apple iPhone Nutzer mussten bis dato bei Mazda in die Röhre schauen, denn Apple CarPlay (die direkte Möglichkeit einige Apps über das Display im Auto zu steuern), gab es bis dato nicht.

Apple CarPlay nun auch optional in Mazda Fahrzeugen

Das ändert sich nun mit dem neuen Modelljahr, denn bei Neufahrzeugen kann Apple CarPlay für einen Aufpreis von 300 Euro mitbestellt werden. Die Benutzung / Bedienung / Installation ist in dem Fall kinderleicht. Man verbindet einfach das Smartphone via USB-Lightning Kabel mit dem Fahrzeug, bestätigt kurz die Verbindung und schon kann man über die Funktion nicht nur telefonieren, SIRI steuern sondern auch Musik streamen oder gar Kurznachrichten via WhatsApp verschicken bzw. sich vorlesen lassen.

Apple CarPlay

Dem Unternehmen aus Cupertino ist es geschuldet, dass nicht alle Apps funktionieren, da sind die Android-Besitzer besser aufgestellt, aber uns reichten bis dato die verfügbaren Apps von Amazon Musik über Spotify, Podcasts bis hin zur Telefonie-Funktion. Über den Mazda-Button kommt man immer wieder zurück in das Mazda eigene Menü. Man kann über das Mazda eigene Navigationssystem weiterhin die Route planen lassen, in dem Fall werden dann während der Fahrt die Navi-Anzeigen über das Display in einem kleinen Fenster dargestellt. Das MZD-Connect kann man während der Fahrt über den Drehschalter bedienen und im Stand per Touch. Eine runde Geschichte.

Was kostet es Apple CarPlay nachzurüsten?

Wir hatten es am Anfang schon geschrieben, bei Mazda kann man nun auch Apple CarPlay nachrüsten. Für einen Preis ab 220 Euro zzgl. Montage kann man alle MZD Connect (so heißt das Infotainmentsystem) Systeme nachrüsten lassen. Dafür wird eine neue Software aufgespielt sowie auch etwas neue Hardware ins Auto gebracht. Anschließend kann man dann auch im jungen Gebrauchtwagen sein Smartphone verbinden und lässt dann hoffentlich die Finger während der Fahrt von dem iPhone, denn das ist nicht nur gefährlich, sondern kostet unter Umständen auch Geld, denn schließlich ist nicht nur das telefonieren sondern auch das bedienen während der Fahrt verboten. Einen Punkt in Flensburg gibt es auch noch, wenn man erwischt wird und dann lohnt sich – vor allem mit einem Blick auf den wohlmöglichen Gebrauchtwagen-Verkauf – die Nachrüstung gleich doppelt, denn wir würden uns kein Fahrzeug mehr kaufen, welches nicht über die Apple CarPlay Funktion verfügt. Schön, dass Mazda nicht nur an die Neukunden, sondern auch an die Fahrer von jungen Gebrauchtwagen denkt, da können sich andere Hersteller durchaus mal eine Scheibe von abschneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.