Audi PB18 e-tron – zeigt Audi in Pebble Beach 2018 den Audi R8 Nachfolger?

Machen wir uns nichts vor, der Audi R8 läuft gerade nicht wie geschnitten Brot. Punkt! Das weiß man auch bei Audi! Ob es nun überhaupt einen Nachfolger geben wird ist bis dato nicht geklärt, nicht kommuniziert und vermutlich hat das Unternehmen aus Ingolstadt auch derzeitig ganz andere Probleme als den Absatz von einem Supersportwagen aber es gibt nun in Pebble Beach dennoch einen Ausblick darauf, was als potenzieller Nachfolger auf die Räder kommen könnte:

Also Vorweg: Es ist nur eine Studie! Nicht alles was hier gleich zu sehen ist wird so 1:1 in die Serie wandern. Ob der potenzielle Audi R8 Nachfolger auch eine Feststoffbatterie (in der Studie hat diese eine Kapazität von 95 kWH) bekommt steht aktuell genauso in den Sternen wie die Frage ob der Audi R8 als e-tron auf die Straße kommt. Nun liegt es vermutlich auch etwas an der Resonanz: Wünscht sich der Sportwagen-Kunde einen rein elektrisch angetrieben Sportwagen von Audi?

Der könnte dann so aussehen wie das Audi PB18 e-tron Concept. Das Concept erinnert entfernt an den Audi LMP1 R18 e-tron, das Fahrzeug welches dreimalig das Le Mans Rennen dominieren konnte.

Beim aktuellen Audi R8 ist der Beifahrer ja auch nur schmückedes Beiwerk und der Fahrer steht im Mittelpunkt. Beim Audi PB18 e-tron gibt es erst gar keinen Beifahrer mehr, der dann über die dynamische Fahrweise vom Fahrer meckern könnte.

Mit dem Audi R8 RWS kann man hervorragend die Querdynamik ausreizen, das dürfte beim Audi PB18 e-tron nicht anders sein, wenn man ggf. die vorderen Elektromotoren einfach ausschaltet oder die Kraftübertragung nur über die Hinterachse realisiert. In der Studie sitzt der Fahrer mittig, es gibt aber die Möglichkeit einen weiteren Sitz einzusetzen.

Der aktuelle Audi R8 leistet 540 PS, 540 Nm und verfügt über einen 5,2 Liter V10 Benziner, der über einen fantastischen Klang verfügt, aber das nur mal ganz am Rande. In der Audi PB18 e-tron Studie kümmern sich drei Elektromotoren mit einer Systemleistung von 500 kW um den Vortrieb. Würde man das nun umrechnen würde man bei 680 PS liegen.
In der Zukunft müssen wir uns daran gewöhnen, dass die Pferdestärken immer weniger angegeben werden. Merken wir uns kW und Nm! Die sind und bleiben relevant. Wenn die temporäre Boost-Funktion genutzt wird, dann steht eine Leistung von 570 kW und ein maximales Drehmoment von 830 Nm an. Der Fahrspaß kann hier schon auf Grund der Werte garantiert werden, vor allem da die Leistung bei Elektromotoren ja direkt von Anfang an zur Verfügung stehen.

Weil da hinter dem Fahrer nun kein großer Benzin-Motor mehr verbaut ist, verbleibt ein Kofferraumvolumen von insg. 470 Liter. Wie gesagt: Studie / Concept! Wird so nie kommen, aber witzig ist es allemal.

Der größte Vorteil der Feststoffbatterie ist, neben der Tatsache das diese Bauteile kleiner sind und über keine brennbare Flüssigkeit verfügen, das Gewicht! Die Batterien sind in der Zukunft leichter und lassen sich kompakter verbauen. Das senkt – gerade bei Elektrosportwagen sicherlich wichtig – das Gewicht! Die Studie von Audi bringt gerade einmal 1.550 kg auf die Waage, ein guter Wert für ein rein elektrisch angetriebenen Supersportwagen. Aber wie schon erwähnt, so wie das Fahrzeug nun in Amerika gezeigt wird wird das Auto nicht auf die Straße rollen.

Werfen wir einen Blick in die Glaskugel, dann sehen wir aber die Scheinwerfer und den Kühlergrilll bei zukünftigen – sportlichen Audi Modellen – auf der Straße rollen, auch wenn wir aktuell nicht wissen wo man bei der Front das Kennzeichen montieren soll.

Fotos © Audi 2018

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.