Berlin macht den Weg frei für das kombinierte Oldtimer- und Saison-Kennzeichen!

H-Kennzeichen mit Saison-Angabe? Demnächst möglich! Neuigkeiten für Oldtimer-Fahrer aus unserer Bundeshauptstadt Berlin: Der Bundesrat hat in seiner 953. Sitzung am 10. Februar 2017 beschlossen, dass H-Kennzeichen demnächst auch als Saison-Kennzeichen angefertigt werden können.

Bis dato hatte man die Qual der Wahl: Melde ich mein Fahrzeug für eine gewisse Saison an, oder gönne ich mir ein H-Kennzeichen für den Oldtimer. Das schließt sich nun nicht mehr aus. In Berlin ist man sich sogar sicher, dass viele Oldtimer-Fahrer diese Option nun wählen wollen. Infolge der Klarstellung in der FZV, dass Oldtimerkennzeichen als Saisonkennzeichen ausgeführt werden können, sei nämlich von einer großen Inanspruchnahme dieser Kombination auszugehen.

Was passiert? Neben den einmaligen Kosten für die Oldtimer-Besitzer (Ummeldung, ggf. Umkennzeichnung auf ein vermutlich benötigtes kürzes Kennzeichen was Buchstaben und Zahlen betrifft, da das H ja noch draufpassen muss und neue Kennzeichen (die man ja online günstig bestellen kann) gibt es die Verwaltungskosten und die Mindereinnahmen bei der Kraftfahrzeugsteuer. Werden Oldtimerkennzeichen (H-Kennzeichen) als Saisonkennzeichen ausgegeben, werden aber auch die Versicherungen weniger Geld einnehmen können. Auch das wird Berlin merken, denn die Versicherungssteuer wird dann natürlich auch zu Steuermindereinnahmen führen. Schon interessant, über was sich die Politiker in Berlin so alles Gedanken machen, oder?

Viele Oldie-Besitzer fahren ihre Fahrzeuge nur in der schönen Jahreszeit.

Aber Fakt ist und bleibt: Die Fahrzeug-Zulassungsverordnung vom 3. Februar 2011 (BGBl. I S. 139), die zuletzt durch Artikel 21 Absatz 5 des Gesetzes vom 18. Juli 2016 (BGBl. I S. 1679) geändert worden ist, wird nu wie folgt geändert: „Auch Oldtimerkennzeichen nach Absatz 1 und grüne Kennzeichen nach Absatz 2 können als Saisonkennzeichen zugeteilt werden.“.

Das wird in der FZV dann unter § 9 Absatz 3 im vierten Satz zu lesen sein. Weiterhin gilt bzw. wird in der FZV ergänzt, dass das Fahrzeug nur während des angegebenen Betriebszeitraums auf öffentlichen Straßen in Betrieb genommen und abgestellt werden darf. Sprich wer ein H-Kennzeichen in der Kombination mit einem Saison-Kennzeichen fahren möchte, muss dafür Sorge tragen, dass sein Fahrzeug zu den Zeiten außerhalb der Saison einen Stellplatz hat, der nicht im öffentlichen Bereich ist, sprich eine Halle oder ähnliches.

Die Anordnungsmöglichkeit der Plaketten wird übrigens auch erweitert: Die HU-Plakette und die Stempelplakette dürfen auf dem allgemeinen verkleinerten zweizeiligen Kennzeichen bisher nur untereinander auf dem Kennzeichenschild aufgebracht werden. Wird diese Kennzeichenform für Oldtimer- oder Saisonkennzeichen genutzt, können die Plaketten bereits nach geltender Rechtslage in der oberen Zeile nebeneinander aufgebracht werden. Dadurch soll sich mehr Platz für die Darstellung der Erkennungsnummer. Um die Kombinationsmöglichkeiten zu erweitern, wird die alternative Anbringungsart für die amtlichen Plaketten (Zulassungsplakette und HU-Plakette) auf die allgemeinen verkleinerten zweizeiligen Kennzeichen ausgeweitet.

Bei einzeiligen Kennzeichen wird, für einige, allerdings der Weg nicht um eine Umkennzeichung herumführen, da man z.B. BI – JS 790 H und den Saison-Hinweis nicht auf ein normales DIN Kennzeichen prägen kann.

Was kann man durch ein kombiniertes H-Kennzeichen mit Saison sparen? Mit einem H-Kennzeichen hat man eine jährliche Steuer von 191 Euro zu entrichten, bei einer halbjährlichen Saison erspart man sich somit über 90 Euro. Dazu kommt noch die Ersparnis an der Versicherung, ob man dafür aber wirklich ein verlängertes Kennzeichen fahren möchte, was einen daran hindert sein Fahrzeug außerhalb der Saison mal zu bewegen? Wer aber z.B. mehrere Oldtimer hat und diese derzeitig saisonal abmeldet, der hat einen entscheidenen Vorteil: Aktuell kann man abgemeldete Fahrzeuge nicht ohne gültige HU anmelden. Das würde bei den Saison-Kennzeichen natürlich entfallen, ganz so flexibel wäre man so natürlich nicht, erspart sich aber die An- und Abmeldegebühren.

By the way, wer glaubt, dass man sich die Mindereinnahmen bei den Steuern (übrigens auf knapp 20 Millionen geschätzt) nicht irgendwie wieder reinholt, der meldet sicherlich demnächst auch sein Elektro-Fahrzeug mit einem Wechselkennzeichen an, das geht nun nämlich auch bald.

Wann genau die Änderung in Kraft tritt, bzw. wann genau man es bei der Zulassungsbehörde so anmelden kann, ist derzeitig noch nicht bekannt. Wir werden darüber informieren.

Quelle: Bundesrat Sitzung 953 Drucksache 770/16

Veröffentlicht: | Kategorie: Kennzeichen

2 Gedanken zu „Berlin macht den Weg frei für das kombinierte Oldtimer- und Saison-Kennzeichen!

  1. schmitz

    h kennzeichen
    eine Schande die Rostlauben
    die Strassen und Parkplätze sind voll der h Fahrzeugen
    warum sollen die Halter nicht den vollen Steuersatz bezahlen?
    ebenso auch erhöhte Versicherung
    diese Fahrzeuge sind Dreckschleudern

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.