Fahrbericht: Der neue VW Touareg im Familien-Test

Die dritte Generation des VW Touareg gehört zur Oberklasse der SUVs. Obwohl das neue Modell sowohl breiter als auch länger ist, verlor es rund 100kg. Sein massiver Kühlergrill zieht sich bis in die IQ-Light-Matrix Scheinwerfer. Diese können beispielsweise Straßenschilder entblenden oder andere Verkehrsteilnehmer aus dem Fernlicht-Kegel ausblenden.

Mit seinen bis zu 21 Zoll großen Felgen wirkt der SUV eher sportlich. Der VW Touareg ist aktuell ausschließlich mit einem 3.0 TDI V6 erhältlich. Der Diesel hat 286PS, ein Drehmoment von 600 Nm und schafft es mit seiner 8-Gang-Wandlerautomatik in 6,1 Sekunden auf 100km/h. Bis zu 3,5 Tonnen darf der SUV ziehen. Dabei hat er einen Verbrauch von acht bis neun Litern anstelle der 6,9 Liter auf 100km ohne Zuglast.

Im Innenraum zeigen sich hübsche Ziernähte und ordentliches Leder. Dazu kommt ein Innovision-Cockpit mit einem 15-Zoll großen Touchscreen, welches anhand von Kacheln bedient wird. Über Apple CarPlay, Android Auto und Mirror Link ist die Konnektivität gesichert. In der Mittelkonsole befindet sich glücklicherweise immer noch der Drehregler für die Lautstärke.

Siehe auch  Mercedes-Benz X-Klasse Probefahrt! Wie schlägt sich der japanische Mercedes der in Spanien gebaut wird?

Das 12-Zoll große Instrumenten Display fungiert als Active-Info-Display, ist hochauflösend und bietet verschiedene Ansichten, wie z.B. den Bordcomputer, die Navikarte, das Telefon, die Instrumente, usw., dennoch empfehlen wir das Head-Up Display mit zu bestellen, damit der Blick auf der Straße bleibt.

Zudem ist ein Nachtsicht-Assistent integriert, der Personen oder Tiere am Wegesrand besser hervorhebt. Dazu kommt noch ein Ablagefach mit induktiver Ladefunktion. Schade, dass man das Smartphone dennoch mit dem Fahrzeug über ein klassisches USB-Kabel anschließen muss, das passt gar nicht zu dem anderen Fortschritt durch Technik.

Die optionalen R-Line-Sitze sind bequem und komfortabel aber nicht übertrieben sportlich. Die Rückenlehnen der Hinterbänkler sind neigungsverstellbar und es kann auf zwei USB-Anschlüsse und eine 12-Volt-Steckdose zurückgegriffen werden. Der Kofferraum überzeugt mit einem Ladevolumen von 810 bis maximal 1800 Litern.

Die Lenkung ist direkt, die Bremsanlage lässt sich sauber dosieren und beim Einparken helfen optional viele Assistenten. Leider ist die Rückfahrkamera stets ungeschützt. Der VW Touareg beginnt mit einem Preis von 60.675 €, lässt sich aber durch die Wahl der zahlreichen Sonderausstattungen auf knapp 100.000€ steigern.

Siehe auch  Das ist der neue Audi A6 Avant 2018!

Die Lenkung ist leichtgängig, das Fahrwerk komfortabel und auch wenn er nicht mehr über die Offroad-Eigenschaften verfügt, empfiehlt sich der neue VW Touareg als Zugmaschine und als Lastesel für Familien mit bis zu zwei Kindern. Die haben ausreichend Platz und dann reicht auch das Kofferraumvolumen locker aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert