Moderne Hexenjagd? Mit dem GT-Kennzeichen zum mobilen Feindbild!

Wissen Sie, was eine Stigmatisierung ist? So nennt man einen Prozess, in dessen Verlauf bestimmte äußere Merkmale mit negativen Bewertungen belegt werden. Mit diesem sogenannten Stigma müssen dann die Betroffenen leben bzw. werden diskreditiert. Das passiert zur Zeit mit den Menschen aus Gütersloh und das völlig unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe, Lebensart oder Glaubensbekenntnis. Ein GT-Kennzeichen reicht aus um zum Feindbild zu werden, klingt komisch? Ist es aber leider nicht!

Mit dem GT-Kennzeichen wird man zum Feindbild!

Nicht nur im beschaulichen Bielefeld steht das GT-Kennzeichen schon seit längerem für „Garagentapezierer“ oder noch härter für „Gehirntod“. Das was ursprünglich als Witz gemeint war, dreht sich nun um und wird zum Spießruthenlauf für Autofahrer mit Gütersloher Nummernschilder, übertrieben ausgedrückt: Eine moderne Hexenjagd mit dem Erkennungszeichen GT!

Seit dem Corona-Ausbruch beim Fleischfabrikanten Tönnies und dem damit verbundenen Lockdown wurde aus Spaß Ernst. Autofahrer mit GT-Kennzeichen wurden angepöbelt, beleidigt oder sogar angespuckt. Im Netz kursieren sogar Videos aus Bielefeld, in denen Gütersloher Autofahrer von größeren Gruppen beschimpft werden.

Nachrichten von zerkratzen Autos mit Gütersloher Kennzeichen machten im Internet genauso die Runde, wie Berichte von weitreichenden Abweisungen. Während des Lock-Downs, waren in zahlreichen Urlaubsorten Reisende aus Gütersloh (GT), Warendorf (WAF), Münster (MS) oder aber auch Bielefeld (BI) nicht gerne gesehen.

Ach, warum sollen wir es nicht knallhart ausdrücken, denn nicht gerne gesehen wäre ja noch wohlwollend ausgedrückt: Reisende mit GT-Kennzeichen waren unerwünscht, sie wurden auch wieder nach Hause geschickt, wenn diese schon im Urlaubsort waren. Busreisende mussten umkehren, Urlauber frühzeitig abreisen und selbst Bielefelder konnten, auf Grund der räumlichen Nähe zum Tönnies-Unternehmen, in einigen Hotels kein Zimmer mehr buchen.

Erkennungszeichen: GT!

Das Stigma fährt mit! Dabei ist es egal ob sich bei dem amtlich in Gütersloh angemeldeten Fahrzeug nun um ein Dienstwagen handelt und die Passagiere den Kreis Gütersloh selbst sehr selten nur sehen oder um wirkliche Anwohner, dabei ist es egal ob man eigentlich auf Rügen lebt und das Kennzeichen damals einfach nur aus nostalgischen Gründen behalten, also mitgenommen, hat.

GT-Kennzeichen - Gütersloher in Gefahr?!

GT-Kennzeichen – Gütersloher in Gefahr?!

Autofahrer mit GT-Kennzeichen waren, unberechtigterweise, der Sündenbock und mussten sich in den vergangenen Tagen einiges Gefallen lassen, selbst als klar war, dass der größte Teil der Bevölkerung keine Corona-Infektion erlitten hatte.

Viele mit einem Nummernschild aus Gütersloh haben sich in den letzten Tagen und Wochen versteckt. Aber es gibt natürlich auch Pendler die fahren müssen, so fahren an jedem normalen Werktag ca. 23.000 Gütersloher in das benachbarte Bielefeld und natürlich auch wieder zurück.
Einige Fahrzeughalter mit GT-Nummernschild haben sich sogar Hinweisschilder mit dem richtigen Wohnort in die Fahrzeuge gehängt, einige haben die Fahrzeuge auch verhüllt oder in Tiefgaragen abgestellt. Die Angst vor dem Vandalismus ist groß, denn ohne eine Vollkaskoversicherung bleibt man oft auf diesen Kosten hängen.

Wer zahlt bei einem Vandalismus-Schaden am Fahrzeug?

Sicherlich, wenn der Täter gefasst wird, kann man unter Umständen Schadensersatz fordern, sofern bei dem Täter überhaupt etwas zu holen ist. Bleibt der Täter unbekannt, dann muss die eigene Vollkasko-Versicherung einspringen, denn die Teilkasko bezahlt nur Glasbruchschäden. Die Vollkasko-Versicherung kommt für fast alle anderen Schäden auf, auch für zerstochene Reifen.

Der Selbstbehalt / Eigenanteil wird in dem Fall natürlich fällig und bei einer Versicherung ohne Rabattschutz, wird die Schadenfreiheitsklasse wieder sinken, sprich die Vollkasko-Versicherung wird teurer. Aus dem Grund sollte man vorher prüfen, ob die eigene Kostenübernahme nicht unter Umständen günstiger wäre.

Wir können nur hoffen, dass die fallenden Corona-Zahlen sich positiv auf die Gütersloher auswirken und das alle anderen etwas besonnener reagieren, wenn man mal ein Fahrzeug mit GT-Kennzeichen erspäht. Übrigens liebe Gütersloher, ihr könnt stolz sein, denn eure Zulassungsstelle taucht nicht so häufig auf Grund negativen Erfahrungen im Netz auf, wie die Zulassungsstelle aus Bielefeld. Wir beliefern euch übrigens alle mit Nummernschilder, egal ob ihr aus Güterloh, Warendorf, Münster oder Bielefeld kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.