NAIAS 2017: VW I.D. BUZZ – Ist das der neue Volkswagen T7?

Buzz, Buzz, wir brauchen Buzz! Hach, ich mag den VW Bulli und in den neuen könnte ich mich auch verlieben, aber noch ist der I.D. BUZZ eine Studie. Doch wenn man mal in die Zukunft schaut, macht der BUZZ doch mehr als Sinn. Nehmen wir mal an, dass der I.D. im Jahr 2020 kommt, dann wird Volkswagen auf der gleichen Plattform noch ein SUV bringen und mit dem BUZZ hätte man gleich den dritten Aufbau im Sortiment und ein Sportwagen passt bei dem Radstand sicherlich auch noch.

Der BUZZ ist mit einer Länge von 4,94 etwa so lang wie ein aktueller VW Bus T6, dank dem variablem Innenraum bietet er Platz für bis zu acht Personen. Das Concept-Fahrzeug hat die Kraft der zwei Herzen, okay, eigentlich nur ein Batterie-Herz dafür aber mit zwei Elektromotoren. Die Lithium-IonenBatterien liegen im Fahrzeugboden und die Leistung beträgt satte 374 PS! Die Kapazität der Batterien wird mit 111 kwH angegeben.

Siehe auch  Einparkhilfen oder Einparkassistenten? Was Sie können und was die Zukunft bringt

vw-id-buzz-jens-stratmann-gutschild-14

Reichweite zählt! VW gibt die Reichweite der I.D. Plattform mit ca. 600 Kilometer an und weil es manchmal auch schnell gehen muss, soll man innerhalb von einer halben Stunde die Akkus wieder auf 80 % aufladen können. Bei der Pressekonferenz gab VW die Reichweite vom BUZZ mit etwa 270 Meilen an, das wären knapp über 430 km. Vermutlich wegen dem Aufbau und dem Gewicht. Wie auch immer bis 2020 vergeht ja noch etwas Zeit.

vw-id-buzz-jens-stratmann-gutschild-1

Ein Elektromotor an der Vorderachse, ein Elektromotor an die Hinterachse. 1 + 1 ergibt 4 x 4, denn so entsteht ein elektrischer Allradantrieb. Wie der I.D. basiert auch diese Studie auf dem modularen Elektrifizierungsbaukasten von Volkswagen und zeigt damit das Potenzial und die Bandbreite des MEB.

vw-id-buzz-jens-stratmann-gutschild-4

Die Studie ist mit Laserscanner, Ultraschall, Radarsensoren und Kameras ausgerüstet, das volle Programm für die Sicherheit und mit Sicherheit auch für die zukünftige autonome Mobilität. Im BUZZ gibt es kein klassisches Armaturenbrett mehr, zumindest nicht in der Studie, hier dominiert ein großes Tablet und vermutlich werden die wichtigsten Informationen per Head-Up Display in die Scheibe projeziert.

Siehe auch  NAIAS 2017: Der neue Mercedes-Benz GLA / GLA 45 AMG

vw-id-buzz-jens-stratmann-gutschild-13

Von 0 auf 100 km/h könnte es in ca. 5 Sekunden gehen, klar hier spielt das Thema Elektromobilität die Vorteile aus. Um die Reichweite zu erhöhen, wird die Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 160 begrenzt.

vw-id-buzz-jens-stratmann-gutschild-16

Im BUZZ steckt auch LED Technik wo man nur hinschaut, vorne bei den Scheinwerfern, hinten bei den Rückleuchten und unter uns, vom Design her, hätte ich den BUZZ lieber heute als morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert