Wie sicher sind Elektroautos vor Hackerangriffen

Kann die Kontrolle über ein Auto von Hackern übernommen werden?

Die Möglichkeit, Autos zu hacken, stellt angesichts der voranschreitenden Digitalisierung in der Automobilindustrie ein ernsthaftes Problem dar. Im Unterschied zu den vergangenen Dekaden, als Fahrzeuge hauptsächlich auf konventionelle Weise aufgebrochen wurden, eröffnet die moderne Technologie den Kriminellen heute eine Vielzahl von Angriffsmöglichkeiten.

Es ist inzwischen keine Seltenheit mehr, dass Computerexperten versuchen, in Fahrzeuge einzudringen. Moderne Elektroautos bieten zahlreiche Schwachstellen, sodass Hackerangriffe technisch möglich sind.

Elektroautos vor Hackerangriffen sichern

Mit welchen Methoden können Hackerangriffe auf Autos erfolgen?

Im folgenden Absatz geben wir Ihnen einen Überblick, welche Chancen Hacker verwenden können, um Zugriff auf ein Fahrzeug zu erlangen:

  • Keyless-Technologie – Bei einem Keyless-System ist es nicht mehr erforderlich, den physischen Schlüssel zu benutzen, um das Fahrzeug zu öffnen oder zu starten. Wenn Hacker das Signal abfangen, das zwischen dem Schlüssel und dem Auto übertragen wird, können sie einen neuen Schlüssel erstellen und sich so Zugang zum Fahrzeug verschaffen, einschließlich Diebstahl.
  • Infotainment-Systeme – Je umfangreicher die Optionen des Bordcomputers sind, desto anfälliger könnte er für externe Eindringlinge sein, die die Funktionen manipulieren können.
  • E-Batterien – Obwohl Elektrofahrzeuge als die Zukunft des Straßenverkehrs gelten, bieten auch sie zahlreiche Angriffsmöglichkeiten für Hacker. Die Batterie eines Elektrofahrzeugs kann Ziel eines Hackerangriffs sein.
  • Autonome Fahrzeuge – Da autonome Fahrzeuge permanent online sind, stellen sie eine erhebliche Angriffsfläche für Kriminelle dar, die das Fahrzeug hacken möchten.
  • Alle Funktionen, die über eine App auf dem Smartphone gesteuert werden können – Immer mehr Funktionen eines Fahrzeugs lassen sich über ein Mobiltelefon steuern. Wenn jedoch ein Mobiltelefon ohne ausreichende Sicherheitsprogramme verwendet wird, können Kriminelle das Fahrzeug vergleichsweise unkompliziert hacken, beispielsweise indem sie die Standheizung einschalten.

Mit diesen Tipps schützen Sie Ihr Auto vor Hackerangriffen:

Um die Sicherheit Ihres Kfz zu erhöhen, können die folgenden Maßnahmen zum Schutz vor Hacks helfen:

Kontakt mit dem Hersteller aufrechterhalten

Teilen Sie dem Hersteller Ihre Kontaktdaten mit, damit Sie über Software-Updates oder Rückrufe informiert werden können. Alternativ können Sie proaktiv sein und die Rückrufseite der National Highway Traffic Safety Administration auf mögliche Rückrufe überprüfen.

Siehe auch  Neuvorstellung: 2018 BMW X4! Die wichtigsten Fakten und technischen Daten!

Software des Fahrzeugs aktualisieren

Regelmäßige Updates sind entscheidend, um Sicherheitslücken zu schließen und potenzielle Hackerangriffe zu verhindern. Achten Sie auf Benachrichtigungen von Ihrem Autohersteller und führen Sie Updates umgehend durch, um sich bestmöglich vor Hackerangriffen zu schützen.

Funkfernbedienung sicher aufbewahren

Verstauen Sie die Funkfernbedienung in einem Kühlschrank oder einer Faraday-Tasche, um Diebstahl durch Signalverstärkung zu verhindern. Dies schützt vor Einbrüchen, bei denen das Funksignal der schlüssellosen Fernbedienung manipuliert wird.

Bluetooth und WLAN deaktivieren, insofern es nicht benötigt wird

Schalten Sie das Bluetooth und WLAN aus, um potenziellen Angreifern den Zugang zum Fahrzeug-Entertainment-System zu erschweren. Sicherheitsinstitutionen warnen vor Lücken beim Schutz vor Hackern, die von drahtlosen Verbindungen ausgehen können.

Verstecken Sie das WLAN-Kennwort des Fahrzeugs

Insofern Ihr Fahrzeug ein eigenes WLAN hat, sorgen Sie dafür, dass das Kennwort sicher aufbewahrt wird, um potenzielle Angriffe zu verhindern, insbesondere bei einem Einbruch.

USB-Laufwerke vor dem Anschließen scannen

Überprüfen Sie jedes USB-Laufwerk auf schädlichen Code, bevor Sie es mit Ihrem Auto verbinden. Dies minimiert das Risiko von Infektionen durch bösartige Software und kann die Schäden beträchtlich reduzieren.

Die Cyber-Sicherheit im Automobilsektor gewinnt zunehmend an Bedeutung. Bei der sogenannten Automotive Cyber Security handelt es sich um alle Segment, in denen Ihr Kfz gehackt werden kann. In dieser Konstellation geht es beispielsweise um die Sicherheit der Batterie eines Elektroautos oder die Keyless-Technologie.

Hackerangriffe an Elektroautos

Das generelle Ziel ist es, die interne Kommunikation der Fahrzeuge zu sichern und durch vielfältige Programme eine authentische Datenübertragung zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur zu ermöglichen.

Um die Sicherheit der Fahrzeuge zu gewährleisten, sind die Händler verpflichtet, die Cyber-Sicherheit im gesamten Unternehmensbereich zu berücksichtigen. Hierbei kommt unter anderem das UNECE Cyber Security Management System zum Einsatz. Dadurch soll der Händler die Sicherheit während des gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs gewährleisten, eine Vorgabe, die von den Vereinten Nationen entwickelt wurde.

Es ist von entscheidender Bedeutung zu beachten, dass zusätzliche Vorgaben der Vereinten Nationen die Umsetzung von Maßnahmen in den folgenden vier Bereichen vorsehen: die Abwehr und Erkennung von Angriffen über den gesamten Fahrzeugbestand, den Schutz von Fahrzeugen gemäß einem Sicherheitskonzept, das auf Design basiert, das Management der Cyber-Risiken für Kraftfahrzeuge und die regelmäßige Bereitstellung von Software-Updates.

Siehe auch  NAIAS 2017: Der neue Mercedes-Benz GLA / GLA 45 AMG

Welche Schäden können durch Hackerangriffe an Elektroautos entstehen?

Die Sicherheit von modernen Fahrzeugen ist begrenzt und die potenziellen Schäden an einem Kfz vielfältig, sollten Hacker Zugriff erlangen. Gelingt es einem Verbrecher, Ihren Autoschlüssel zu hacken, ermöglicht ihm dies den Zugang zum Fahrzeug. Damit besteht die Gefahr, dass er sämtliche im Auto befindlichen Gegenstände stiehlt. Des Weiteren besteht die Möglichkeit eines Autoeinbruchs.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass Hacker Schadsoftware installieren und dadurch die normalen Funktionen des Fahrzeugs beeinträchtigen. Insbesondere bei autonomen Fahrzeugen könnte es vorkommen, dass Hacker die Kontrolle über die Steuerung erlangen und das Fahrzeug nach ihren Wünschen bewegen können.

Welche Versicherungsform unterstützt bei einem Schaden durch Hacker?

Auch wenn Ihr Funkschlüssel gehackt oder das Keyless-Go-System von Dieben überlistet wurde, gewährt die Kaskoversicherung im Regelfall Schutz. Falls das Fahrzeug gestohlen wird, kommt die Kfz Teilkaskoversicherung für den entstandenen Schaden auf. Hierbei ist es in jedem Fall ratsam, die Versicherungspolicen zu prüfen und die verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Die Versicherungsleistung wird im Grundsatz nicht davon beeinflusst, wie schnell oder mühelos das Fahrzeug aufgebrochen wurde. Insofern Sie eine Vollkaskoversicherung für Ihr Fahrzeug abgeschlossen haben, gehen ebenfalls nicht leer aus, da die Teilkasko automatisch in der Vollkasko enthalten ist.

Selbst wenn nicht das gesamte Fahrzeug entwendet wird, sondern fest installierte Navigationssysteme oder andere dauerhaft mit dem Fahrzeug verbundene Komponenten beschädigt sind, werden diese Schäden ebenfalls von der Teilkaskoversicherung abgedeckt. Ebenso erstattet werden Zubehörteile, die ausschließlich dem Gebrauch des Fahrzeugs dienen, wie beispielsweise der Kindersitz. Mobile Navigationssysteme, Smartphones, Laptops oder andere Wertgegenstände – kurz gesagt, alles, was nicht fest im Auto eingebaut ist – sind hingegen nicht durch die Teilkaskoversicherung versichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert