Rekord: Rimac Nevera braucht 8,582 Sekunden auf der ¼-Meile!

Das Elektromobiliät Spaß machen kann, weiß jeder der schon einmal rein elektrisch gefahren ist. Das Drehmoment ist sofort da und selbst Fahrzeuge mit wenig Leistung ziehen munter nach vorne. Wer das nötige Kleingeld hat, der kann natürlich auch Rekorde einfahren. Wer z. B. 2,4 Millionen Euro übrig hat, der könnte sich einen Rimac Nevera gönnen. Dieses rein elektrisch angetriebene Geschoss ist nicht nur bis zu 412 km/h schnell, sondern dürfte derzeitig auch jedes ¼-Meile Rennen gewinnen – zumindest gegen Serienfahrzeuge.

Rekord: Rimac Nevera braucht 8,582 Sekunden auf der ¼-Meile!

Rekord: Rimac Nevera braucht 8,582 Sekunden auf der ¼-Meile!

Wo fuhr der Rimac Nevera den ¼-Meile Rekord für Serienfahrzeuge?

Auf dem Weg zur Amerika-Premiere machte der Rimac Nevera einen kurzen Zwischenstopp auf dem Famoso Raceway (Bakersfield, Kalifornien) um dort bei 37°C die Michelin Pilot Sport 4S Reifen so richtig zu fordern. 1.400 Kilowatt maximale Leistung, in Pferdestärken umgerechnet schlummerten hier vor dem Start also noch 1914 Pferdchen. Nach dem Launch Control Start ging es dann innerhalb von 8,582 Sekunden über die ¼-Meile. Dafür zeigten sich aber nicht nur die vier potenten Elektromotoren, die durch eine 120 Kilowattstunden Batterie mit Strom versorgt werden, sondern auch die Software verantwortlich. Zahlreiche Sensoren, Geber und Steuergeräte überwachten den Start. Welche Räder haben wieviel Bodenhaftung? Welche Räder drehen durch? Durch gezielte Eingriffe des Torque Vectoring Systems, welches sich hier auf alle vier Räder auswirkt, kann die Leistung auch auf den Asphalt gebracht werden.

Wie schnell war der Rimac Nevera bei der Rekordfahrt?

Bei der offiziellen Rekordfahrt für Serienfahrzeuge war der Rimac Nevera nach 8,582 Sekunden nicht nur durch das ¼-Meile-Ziel geschossen, sondern dabei auch knapp 270 km/h schnell. Das muss sich nicht nur anfühlen wie der sprichwörtliche Ritt auf der Kanonenkugel, sondern wie ein temporäres Gesichtslifting. Wenn der Fahrer dem Beifahrer vor dem Start nicht Bescheid gibt, kann bei derartigen Beschleunigungskräften auch schon mal das Mittagsessen wieder durch den Kopf gehen, glücklicherweise saß bei der Rekordfahrt kein Beifahrer mit im Fahrzeug und es saß ein versierter Pilot hinterm Rimac Nevera Volant.

Das schnellste Serienfahrzeug derzeit: Rimac Nevera!

Das schnellste Serienfahrzeug derzeit: Rimac Nevera!

Was bedeutet Nevera?

Nevera ist kroatisch, frei übersetzt steht das für einen plötzlich auftretenen und heftigen Sturm, der über das offene Meer in Richtung Küste rast. Einen passenderen Namen hätte sich der Gründer Mate Rimac nicht ausdenken können. Der Rimac Nevera setzt aber nicht nur in Sachen Beschleunigung Maßstäbe! Die Rekuperationsleistung soll bei 300 Kilowatt liegen, die Wahrscheinlichkeit einen der auf 150 Stück limitierten Rimac Nevera in freier Wildbahn zu sehen dürfte aber sehr gering sein. Wer jedoch das Glück hat, der sollte sich beeilen, denn wenn der Fahrer es darauf anlegt, ist das Fahrzeug schneller wieder aus den Augäpfeln verschwunden als einem lieb ist. Lässt der Fahrer es langsam angehen, dann soll eine Reichweite von bis zu 500 km möglich sein, diesen Fabelwert wird man auf Rekordjagd im Rimac Nevera aber pulverisieren.

Fotos: © Rimac 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.