2020 Jaguar F-Type R Fahrbericht

Der Jaguar! Ein wunderschönes Wildtier! Der Name stammt vom indianischen Begriff yaguar, welches in etwa „der Räuber, der seine Beute mit einem einzigen Sprung erlegt“ bedeutet. Wir sind den neuen Jaguar F-Type R gefahren.

Jaguar F-Type R Fahrbericht

Wir sind heute glücklicherweise nicht in der Wildnis und auch nicht auf dem Sprung, denn heute nehmen wir uns viel Zeit für das 2. Facelift vom Jaguar F-Type. Neu sind die Scheinwerfer an der Front und im Innenraum präsentiert sich der F-Type nun auch vollkommen vernetzt und digitalisiert.

2020 Jaguar F-Type R Fahrbericht

2020 Jaguar F-Type R Fahrbericht

Nach dem Tiger und dem Löwen ist der Jaguar, der dem Leopard recht ähnlich sieht, die drittgrößte Katze der Welt. Jaguar ist eine Automobil-Marke der Tochterfirma Jaguar Land Rover und gehört zum indischen Tata Motors Konzern.

Das Tier ist Namensgeber und Kühlerfigur vom Automobil-Hersteller Jaguar, aber mitnichten so schnell. Denn während so ein F-Type R hier bis zu 300 km/h schnell ist, schafft das Raubtier gerade mal 60-80 km/h.

Raubtiere wie der Jaguar haben sehr gute Augen, die Pupillen können sich stark erweitern, damit können Sie besser sehen. Bei Dunkelheit brauchen Jaguare im Vergleich zum Menschen nur ein Sechstel der Lichtmenge, um gut sehen zu können. Plakativ: Das Mondlicht reicht aus, damit ein Jaguar bei der Jagd erfolgreich ist. Uns Menschen reicht das Mondlicht nicht aus, deswegen verfügt der Jaguar F-Type R serienmäßig über LED-Scheinwerfer und optional über adaptive LED-Scheinwerfer, die in der Lage sind die anderen Verkehrsteilnehmer auszublenden. Mehr Licht bedeutet auch hier, mehr Sicht und somit auch mehr Sicherheit.

Die Bremsen packen ordentlich zu, doch das Raubtier ist stärker!

Wusstet ihr, dass ein Jaguar – also das Wildtier – über die größte Beißkraft unter den Großkatzen verfügt? Während Löwen und Tiger z.B. in die Kehle beißen um die Beute zu ersticken, knackt der Jaguar ganz mühelos den kompletten Schädel. Ob die Bremsanlage vom F-Type R auch so ordentlich zubeißt? Das klären wir im Fahreindruck!

Im Leben geht es nicht nur um Zahlen, Daten und Fakten. Vielmehr geht es um Gefühle. Die Momente, die uns berühren, die einem den Atem rauben und sprachlos machen. Genau für diese Momente leben wir. Das steht so geschrieben auf der Webseite von Jaguar, dennoch werden wir gleich viele Daten und Fakten aufzählen, denn das gehört zu einem Fahrbericht, genauso wie der subjektive Fahreindruck und hier kann ich schon mal spoilern: Der Jaguar F-Type R ist atemberaubend. Dieses Fahrzeug macht den Weg zum Ziel, dieses Fahrzeug sorgt für ein temporäres Gesichtslifting und natürlich auch für Glücksgefühle in der Magengegend wenn die vierrohrige Sportabgasanlage die veredelten und geadelten Abgase in die Freiheit entlässt, denn schließlich ist Jaguar seit 1951 Hoflieferant des Königshauses.

Der 5.0 Liter V8 unter der Haube wird durch einen Kompressor zwangsbeatmet. Im besten Fall stehen bis zu 575 apokalyptische Reiter zur Verfügung während kurz zuvor das maximale Drehmoment mit 700 Nm an der Kurbelwelle anliegt. Dieses Fahrzeug ist ideal für die Flucht aus dem Alltag!

Die Kraft geht über eine 8-Gang Automatik und anschließend über alle vier Räder auf die Fahrbahn. An der Vorderachse sind es bis zu 265/35 20″ breite Felgen, an der Hinterachse sorgen 305/30 20″ das die Leistung nicht in Rauch aufgeht. Auf dem Auto-Quartett-Datenblatt bedeutet das: Von 0 auf 100 km/h in 3,7 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h.

Dieser Jaguar F-Type R ist 4,47 Meter lang und 1,31 Meter flach. Inkl. Außenspiegel misst das Fahrzeug exakt 2,04 Meter. Aufpassen muss man eigentlich nur bei der Bodenfreiheit, diese liegt bei 10,7 cm.

Der Jaguar F-Type ist also der ideale Fluchtwagen aus dem Alltag, allerdings muss ein Kofferraumvolumen von 310 Liter ausreichen. Wer die 575 PS häufiger fordert, wird den Normverbrauch von 11 Liter auf 100 km definitiv überbieten, aber man kann hier eine ganz einfache Gleichung aufstellen:

Je höher der Verbrauch, desto größer ist der Fahrspaß.

Das Fahrwerk ist auf den Punkt, die Lenkung ist direkt und die 380er Bremsscheiben an der Vorderachse beißen zu als gebe es kein Morgen. Eine Leistungsschwäche kann man diesem Fahrzeug nicht attestieren und ich bin mir ziemlich sicher, das andere Verkehrsteilnehmer die neuen schmalen Scheinwerfer nur ganz kurz im Rückspiegel erspähen können, wenn dieses Raubtier von der Leine gelassen wird.

Dieses Fahrzeug lässt den Puls rasen und das Herz pochen. Adrenalin wird ausgeschüttet und durchströmt den Körper und das Gehirn setzt darüber hinaus noch Endorphine frei. So eine Fahrt mit dem Jaguar F-Type R ist aufregend und macht zugleich glücklich, zumindest solang bis der 70 Liter große Tank geleert wurde.

…aber dann wird wenigstens der Tankwart euer neuer bester Freund.

Nun müssen wir den Spaß kurz vorm Schluss doch noch einbremsen, denn so ein Fahrzeug kostet mindestens 125.900 Euro. Dafür bekommt man ca. zehn Wildkatzen, die sind dann im Unterhalt aber vermutlich auch nicht günstiger und wie wir ja schon festgestellt haben, auch nicht schneller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.