Warum ist es so schwer eine richtige Rettungsgasse zu bilden?

Warum ist es so schwer eine richtige Rettungsgasse zu bilden?

In der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) steht im § 11 Absatz 2 geschrieben: „Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden.“

Auf vielen Strecken gibt es Hinweise, dass eine Rettungsgasse zu bilden ist, dennoch machen viele Verkehrsteilnehmer es entweder falsch oder gar nicht. Wir geben heute Tipps & Tricks wie man die perfekte Rettungsgasse bildet.

Ganz wichtig: Die Rettungsgasse wird nicht erst im stehenden Stau gebildet. Bereits wenn die Fahrzeuge nur noch langsam fahren können, muss die Rettungsgasse gebildet werden.
Wie bildet man eine Rettungsgasse? Es ist ganz einfach.

Rettungsgasse auf einspurigen Straßen: Auf einspurigen Straßen bildet man eine Rettungsgasse indem alle Fahrzeuge nach rechts ausweichen. In dem Fall ensteht mittig eine Rettungsgasse.

Rettungsgasse auf zweispurigen Straßen: Auf zweispurigen Straßen, also Straßen mit zwei Fahrspuren in eine Richtung, weicht derjenige nach links aus, wer auf der linken Spur fährt. Diejenigen die auf der rechten Spur fahren, weichen nach rechts aus.

Rettungsgasse auf dreispurigen Straßen: Häufig wird gesucht: „Rettungsgasse 3 Spuren“, von daher gehen wir davon aus, dass viele nicht wissen, wie man auf dreispurigen Straßen, also Straßen mit drei Fahrspuren in eine Richtung, eine Rettungsgasse bildet.

Es ist ganz einfach! Es weicht derjenige nach links aus, wer auf der ganz linken Spur fährt. Diejenigen die auf der rechten und auf der mittleren Spur fahren, weichen nach rechts aus.

Für die Frage nach der Rettungsgasse bei drei Spuren gibt es eine einfache „Eselsbrücke“:

Man schaut sich einfach seine rechte Hand an, der Daumen zeigt nach links, der Zeige- und der Mittelfinger nach rechts. Dazwischen liegt die Rettungsgasse.

Rettungsgasse bilden bei drei Fahrspuren

Rettungsgasse bilden bei drei Fahrspuren

Mehr als drei Fahrspuren? Es bleibt trotzdem gleich! Nur die linke Spur fährt nach links, alle anderen nach rechts.

Achtung: Die Rettungsgasse ist ausschließlich Einsatzfahrzeugen vorbehalten.

Der Standstreifen darf nur dann befahren werden, wenn ansonsten keine Rettungsgasse gebildet werden kann. Fährt man selbst kein Einsatzfahrzeug, dann fährt man weder durch die Rettungsgasse und auch nicht über die Standspur. Auch nicht bis zur nächsten Ausfahrt. Auch nicht wenn man Hunger hat. Auch nicht wenn man einen wichtigen Termin hat.

Wer durch die Rettungsgasse fährt, kann bis zu 320 Euro Bußgeld einfahren. Dazu wird man noch mit bis zu zwei Punkten in Flensburg belohnt und weil es so schön ist, gibt es auch noch einen Monat Fahrverbot oben drauf. Doch nicht nur die Fahrt durch die Rettungsgasse kann mit Bußgeldern belegt werden sondern auch das „Nichtbilden einer Rettungsgasse“.

Darf ich über eine rote Ampel fahren um eine Rettungsgasse zu bilden? Ja! Im Notfall ist es gestattet ein Stoppschild, eine rote Ampel oder eine durchgezogene Linie zu überfahren. Ein Notfall wäre z.B. ein Fahrzeug mit Blaulicht, welches ansonsten nicht das eigene Fahrzeug passieren könnte.

Fassen wir also noch einmal kurz zusammen:

Der Verkehr rollt langsamer, staut sich langsam? Dann wird die eigene Geschwindigkeit reduziert und der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug erhöht.

Bei stockendem Verkehr wird die Rettungsgasse gebildet. Kommt der Verkehr bereits zum erliegen, ist es dafür zu spät. Sollte ein Einsatzfahrzeug durch die Rettungsgasse fahren müssen, kommt es auf jede Sekunde an.

Ganz wichtig: Im Stau nicht aussteigen. Am besten bleibt man im Fahrzeug sitzen, dreht das Radio leise und wartet auf die Einsatzfahrzeuge oder auf das Ende vom Stau. Die Rettungsgasse darf erst wieder aufgelöst werden, wenn der Verkehr wieder fließt.

Muss man auch im Ausland eine Rettungsgasse bilden?

Muss man atmen? Muss man trinken? Muss man etwas essen? Wenn man Leben retten kann, weil man eine Rettungsgasse bildet, dann sollte man das doch auch in den anderen Ländern machen, oder nicht?

In Österreich und in der Schweiz gelten genau die gleichen Richtlinien wie bei uns. Auch in Polen, Slowenien oder Tschechien macht man es genauso. Auch wenn es keine Regelungen geben sollte, muss man Einsatzfahrzeugen Platz machen, also gewöhnt man sich einfach auch bei Fahrten durch das Ausland die lebensrettende-Rettungsgasse-Bildung nicht einfach ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.