Die Traumwagen der IAA 2017: Sportwagen Highlights!

Eigentlich gilt die Automobil-Messe in Genf, also der Genfer Automobil-Salon als die Sportwagen-Messe. Doch in diesem Jahr drehte sich auf der IAA auch alles um sportliche Sondermodelle.

Wir haben in unserem Autofakten powered by GUTSCHILD Video mal fünf Knaller für euch zusammengetragen der schnellste beschleunigt innerhalb von 2,4 Sekunden von 0 auf 100, der langsamste schafft den Sprint innerhalb von 4,1 Sekunden:

Hier gibt es die Fakten noch mal zum nachlesen:

Audi
Audi hat endlich wieder einen RS4 im Angebot! Mit seinem, aus dem Audi RS5 stammenden, 2,9 Liter V6 und dank Biturbo-Zwangsbeamtung stehen stramme 450 PS und 600 Nm bereit. In Verbindung mit dem Quattro-Antrieb sollte es ein Kinderspiel sein die Werksangabe von 4,1 Sekunden für den Standard-Spurt zu erreichen. Eingebremst wird auch dieser Kombi bei 250 km/h, mit RS-Dynamikpaket darf man aber mit bis zu 280 km/h über die linke Spur jagen. Bestellbar ist der RS4 ab Herbst ab 79.800 Euro und soll sich im Schnitt mit 8,8 Litern Benzin begnügen.

Die Traumwagen der IAA 2017

Audi hatte noch einen weiteren Knaller mit im Gepäck. Ein Audi R8 mit Heckantrieb. Warum das so besonders ist? Der kommt in der Regel mit Allrad-Antrieb, gerade Querdynamiker hatten somit eher weniger Freude. Das ändert sich nun, ein Auto für puristen, Dank großem V10 Benziner, 540 PS und einem maximalen Drehmoment von 540 Nm. Reizt man die Gänge voll aus, schafft man es in 3,7 Sekunden auf 100 km/h und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei Tempo 320 km/h. Außerdem wurden Fahrwerk und Regelsysteme so abgestimmt, dass kontrollierte Drifts im Mode „dynamic“ erlaubt sind. Der Spaß beginnt bei 140.000 Euro für das Coupé.

Siehe auch  Hauptuntersuchung, Kfz-Steuerbefreiung & Co.: Was ändert sich am 1. Januar 2016?

Bugatti
Schon etwas älter, aber dennoch der absolute Überflieger der derzeitig alles andere alt aussehen lässt: Der Bugatti Chiron. Erst kürzlich wurde der 0-400-0 Rekord aufgestellt. 42 Sekunden benötigte man dafür. Der Chiron kostet auch über zwei Millionen Euro, hat einen 8 Liter W16 unter der Haube und beschleunigt innerhalb von 2,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 400 km/h. Der könnte sogar noch schneller, wenn die Reifen sich nicht auflösen würden – der Tacho vom Bugatti Chiron geht bis Tempo 500 km/h.

BMW
Der BMW M5 ist seit Generationen eine der dynamischsten Möglichkeiten eine Limousine der gehobenen Mittelklasse zu fahren. Und so ist es auch in diesem Jahr. Der Münchner entwickelt 600 PS, was zwar wirklich sehr viel ist, aber heute auch kaum noch für hochgezogene Augenbrauen sorgt.

Doch mit dem serienmäßigen Allradantrieb M xDrive wird ein Schuh draus – und was für einer! In 3,4 Sekunden geht es auf 100 km/h, eine Ende des Treibens ist bei 250 km/h vorgesehen. Mit dem BMW M Driver´s Package kann der BMW gedrosselte 305 km/h rennen. Er könnte mehr, wenn er nur dürfte. Der Preis? Mindestens 118.000 Euro sollte man übrig haben. Der M5 feierte seine Weltpremiere übrigens auf der Gamescom, auf der IAA ist er aber auch ein Highlight.

Siehe auch  Kfz-Versicherungen 2016: Welche ist die fairste?

Mercedes-AMG
Mercedes-AMG Project One, der neue CLK GTR? Der auf 275 Exemplare limitierte Exot steht noch als Studie auf der IAA, ist aber bereits komplett ausverkauft und das obwohl er irgendwas zwischen 2,25 und 3 Millionen Euro kosten soll.

Die Traumwagen der IAA 2017

Vorgestellt wurde das Hypercar von keinem geringeren als dem Formel-1-Profi Lewis Hamilton. Kein Wunder, stammen Komponenten aus der Königsklasse des Rennsports. Wie etwa der 1.6 Liter V6-Motor. Jener produziert aberwitzige 759 PS und dreht bis zu 11.000 U/min – ein echter Formel-1-Motor eben. Zusätzlich sind zwei E-Motoren verbaut. Die Systemleistung beträgt somit knapp 1000 PS und rein elektrisch schafft er auch 20-25 km! Ein richtiger Öko-Renner, quasi.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert